Sie sind hier: Schulangebot / Projekte / Drogen- und Suchtprävention

Dienstag, 12. Dezember 2017

Drogen- und Suchtprävention an der GSS

Beratungslehrerinnen für Drogen- und Suchtprävention

Wer wir sind

An unserer Schule gibt es eine Lehrerin und einen Lehrer für Drogen- und Suchtprävention:

Claudia Bohn und Jörn Dahlke

Welche Aufgaben wir haben

Wir organisieren Projekte, Informationsveranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Sucht und Drogen. Außerdem stehen wir allen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrern, die es wünschen, mit Rat und Tat zur Seite, wenn sie selbst oder Freunde Fragen oder Probleme haben, die im weitesten Sinne mit Sucht zu tun haben, und wir unterstützen Interessierte bei der Planung und Durchführung eigener Projekte. Darüber hinaus kann man sich bei uns Materialien zu (fast) allen Breichen des Themas „Sucht“ ausleihen.

Unsere Aufgabe ist es nicht, (Sucht-)Probleme zu lösen, aber wir können Sie/euch dabei unterstützen, den ersten Schritt zu machen, und professionelle Hilfe zu vermitteln.

Wann und wo wir zu finden sind

Offizielle Sprechstunden in R. 120:

Jörn Dahlke montags, 5. Stunde,
Claudia Bohn dienstags, 3. Stunde

oder nach Vereinbarung

Was wir bisher gemacht haben (Beispiele für Projekte und Aktionen)

Projekt mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Kassel: „Was die Seele krank macht“

Bei diesem Projekt geht es um eine Kooperation von Schulen und der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters in Kassel. Ziel ist die Information und Aufklärung in Schulen zur Prävention von seelischen Störungen und Erkrankungen und ein Entgegenwirkung der Tabuisierung und Stigmatisierung von seelischen Störungen und notwendigen therapeutischen Hilfen.

Arbeitsgruppe Essstörungen

Auf der pädagogischen Tagung der GSS im Februar 2006 hat sich eine Arbeitsgruppe von Lehrerinnen und Lehrern zum Thema Essstörungen gebildet.

Diese Arbeitsgruppe hat einen Informationsabend zum Thema Essstörungen mit Frau Gudrun Domes von der Beratungsstelle in Homberg organisiert, einen Ordner mit Materialien zu diesem Thema zusammengestellt und einige Plakate in den Schülertoiletten der GSS aufgehängt, die einerseits Hilfeadressen enthalten und Tipps, wie man Betroffenen helfen kann, andererseits aber auch aufklären sollen, dass der „Schlankheitswahn“ nicht normal ist.

Kletterwandprojekt „Voll da, statt voll drauf“

Im Herbst 2004 fand an der GSS das von der Unfallkasse in Hessen organisierte Projekt „Voll da, statt voll drauf“ statt. Das ist das Motto einer Aktion, bei der das durch Rauschbrillen und Gewichte erschwerte Erklimmen einer Kletterwand für die Wirkung von Alkohol sensibilisieren soll. Organisiert wurde das Projekt zusammen mit Karl-Christian Jany von der Fachstelle für Suchtprävention des Schwalm-Eder-Kreises.

„Krumme Wege, Stolpersteine“ – ein Lesespiel zur Suchtprävention

Im Rahmen eines in Kooperation mit der Fachstelle für Sucht- und Drogenprävention organisierten Projekttages hat ein Orientierungskurs 11 Deutsch der Geschwister-Scholl-Schule im Dezember 2003 und Januar 2004 das Lesespiel „Ulis Beziehungskiste“ von Peter Schröder getestet und daraufhin ein eigenes Lesespiel entworfen. Die Konzeption dieses Spiels erfolgte vorrangig in Kleingruppenarbeit und spiegelt die individuellen Ideen der Schülerinnen und Schüler wider. Trotz der sehr unterschiedlichen Ansätze der drei Arbeitsgruppen ist letztlich ein in sich schlüssiges Spiel entstanden, das es Interessierten ermöglicht, Paul – einen siebzehnjährigen Schüler – ein Stück weit auf seinem Lebensweg zu begleiten.

Geeignet ist dieses Projekt für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren. Einfachere Varianten können auch schon früher verfasst und/oder gespielt werden.

Telefonnummern, Links und Adressen

Wir verweisen Interessierte und Menschen, die Hilfe brauchen auch an die entsprechenden Beratungsstellen und Stellen, die helfen können. Bitte klicken Sie hier

Was sonst noch wichtig ist

Wer Lust hat, uns bei unserer Arbeit zu helfen, oder wer eine Idee hat, welche Aktionen zum Thema Sucht an unserer Schule stattfinden können, der sollte sich unbedingt bei uns melden. Wir freuen uns über Unterstützung!

Jörn Dahlke & Claudia Bohn